Gruss und Kuss Links I Like Impressum

My daily Sopp

Montag, 22. März 2021
Aussichtsloses

Das hier oben ist die Aussicht, die ich derzeit "noch" von meinem Platz an unserem Esstisch habe.

Ich sehe Bäume, Weinberge, den Himmel und die Kirche in Dieblich. Nicht gerade die beste aller Aussichten, aber immerhin ne Aussicht.

Und im Verhältnis zu dem, was ich von diesem Platz aus in naher Zukunft noch sehen werde, ist diese Aussicht eine First Class Aussicht.

Ich werd's Euch zeigen. Ich werde Euch zeigen, was wir für die Großmannssucht, die gekonnte Lobbyarbeit und die eiskalte Rücksichtlosigkeit unseres Herrn Bürgermeisters ( und seiner Abnicker ) "bezahlen" müssen. Und nur wir werden dafür bezahlen müssen. Und zwar bis zum Ende unserer Tage.

Denn nur wir werden von diesen feinen Herrschaften um 80% unserer Aussicht, unserer Sonne und unserer Ruhe beraubt. Niemand sonst in diesem Ort. Niemand sonst in diesem Ort muss für dieses potthässliche Monstrum, das bald noch drei weitere Etagen in die Höhe gekloppt wird, mit seiner Lebensqualität und Gesundheit bezahlen.

Schon gar nicht die Geisteskranken, die diesen Wahnsinn geplant haben. Und erst recht nicht unsere sogenannten "Bürgervertreter" , die diese im wahrsten Sinne "hervorragende" Einnahmequelle für die Sparkasse großzügig genehmigt haben.

Wir können es nicht beweisen, aber es kann uns keiner erzählen, dass bei diesem Projekt nicht reichlich Bakschich geflossen ist und auch nicht, dass alles mit rechten Dingen zuging.

Kein normaler Mensch würde jemals eine solche Baugenehmigung bekommen. Wieso dann aber eine Sparkasse??

Angeblich, weil die Sparkasse, hätte sie nicht so bauen dürfen, wie sie jetzt baut, Kobern ansonsten verlassen hätte.

guter Witz!

Als ob die Sparkasse Kobern, den größten Ort an der Untermosel mit Sitz der Verbandsgemeinde, jemals verlassen würde.

Wo wollte sie denn alternativ hin?? Nach Lehmen??

Ganz abgesehen aber davon, dass die Sparkasse ganz schön blöd wäre, ihre Filiale in Kobern abzuziehen, stellt sich uns zu diesem Argument für den Bau eine gravierende Frage:

"Ließ sich der Gemeinderat zu Kobern demnach von der Sparkasse erpressen? Wurde also damit gedroht, den Ort zu verlassen, falls man nicht gewillt ist, die hochtrabenden Baupläne abzusegnen?"

Sieht ja so aus, wenn der vermeintliche Abzug der Sparkasse als Bewilligungsgrund angegeben wird.

Wobei wir natürlich wissen, dass dieses Argument nur dazu dient, den unbedarften Mitbürgern Sand in die Augen zu streuen. Denn wie bereits gesagt, würde die Sparkasse Kobern niemals verlassen.

Um was geht es also in Wahrheit?? Um die 20- 30 % der Bürger, die Kunden der Sparkasse sind? Wird der Koloss für sie gebaut? Wird unser aller Marktplatz für sie auf Jahrhunderte verschandelt? Ja, ganz bestimmt.

Die Belange dieser Kunden gehen der Sparkasse und dem Gemeinderat genauso am A.... vorbei, wie unsere Belange ihnen am A.... vorbei gehen.

Das Einzige, das für die Sparkasse von Belang ist, das ist das Anlegen ihres Geldes in Immobilien, das sie seit geraumer Zeit in großem Stil betreibt. Die Zinspolitik der EZB mit den zu erwartenden Negativzinsen und die weltweite Zockerei der Banken treibt sie dazu, vom Bankgeschäft ins Immobiliengeschäft zu wechseln. Um ihre "Schäfchen" ins Trockene zu bringen.

Und mit freundlicher Unterstützung unseres Gemeinderates ist dieser "Trockenvorgang" nun in trockenen Tüchern.

Ihr fragt Euch, was wir Bürger nun von dem haben, was unsere Bürgervertreter so schön beschlossen und genehmigt haben?? Na, nix natürlich. Wie seid ihr denn drauf?

Und in unserem Fall haben wir halt nicht nur nix davon, sondern auch noch ne Menge handfester Nachteile.

Aber wie sage ich immer?

Ich glaube fest an eine höhere Gerechtigkeit. Und jeder bekommt daher irgendwann seine Quittung für all seine Missetaten. Und da ist es ganz egal, ob Du Bürgermeister, Lobbyist, Sparkassenfuzzie, Kloputzer oder Kirchgänger bist. Spielt keine Rolle.

Aus meiner Erfahrung dauert es immer so sieben bis acht Jahre, bis eine große Ungerechtigkeit, die Dir widerfahren ist, ausgeglichen wird.

Ich hab Zeit.

P.S.: Falls jemand nun glaubt, sich beleidigt fühlen zu dürfen, so verweise ich auf meine Lektüre auf der Startseite.

Schönen Tach noch.

Samstag, 13. Februar 2021
Hoch und Tief

Über das Hochwasser der vergangenen Tage würde ich als Anwohner normalerweise kein einziges Wort verlieren. Einfach schon weil: Zu wenig hoch. Also kein HOCHwasser für unsereiner.

Für Leute aus den höheren Lagen war es jedoch sehr hoch. Jedenfalls was die Schaulust anbetraf. Ganze Familienclans fanden sich vor unserer Haustür ein, um gemeinsam lauthals "Ach" und "Ohje" und "Huuu" zu rufen, um Fotos aus allen erdenklichen Positionen heraus zu schießen, um die Kinder schreiend und erquickend durch's Wasser patschen zu lassen und so weiter und so fort. Ganz übel wurde es, wenn die hungrige Schwanenfamilie ( Vater, Mutter und ein schon großes, aber noch überwiegend grau gefiedertes Kind - also das hässliche Entlein ) von der reißenden Mosel aus durch die Bahnunterführung bis knapp vor unser Haus schwamm. Ach Gottchen, was wurden die in den letzten Tagen fotografiert. Mehr, als wahrscheinlich zurzeit jedes Starmodell.

Dass die Tierchen nur hierher - zu uns Menschen - geschwommen waren, weil sie großen Hunger hatten, das kapierte jedoch keiner der Hochwasserschaulustigen. Und auch sonst niemand rundherum. Außer einem Mitarbeiter des Dönerladens und uns.

Er und wir haben die Schwäne in den letzten zwei Wochen gefüttert, sonst niemand aus diesem hochheiligen Dorf.

Ich weiß, dass Brot und Brötchen nicht gerade ideales Futter für Wasservögel sind, aber erstens sind sie es mittlerweile gewohnt, zweitens wüsste ich nicht, was man ihnen in dieser Situation ad hoc anderes hätte geben können und drittens ist es immer noch besser, ihnen Brot und Brötchen zu geben, als sie verhungern zu lassen ( und sie dabei zu fotografieren ).

Aber das alles wollte ich jetzt eigentlich gar nicht schreiben. Mir ging jetzt wegen den Schwänen nur wieder mal der Gaul durch.


Schreiben wollte ich - im Zusammenhang mit dem Hochwasser - über die links im Bild teilweise zu sehende und sich noch im Bau befindliche Hässlichkeit. Die wurde mal kurz bisken überschwemmt. Und ich kann und ich will keinen Hehl daraus machen, welch ungemeine Schadenfreude mich deswegen überkommt. Wieder drei Wochen Baustopp!! Juchuuu!!! Denn das heißt für uns, dass sich auch unsere Lebensqualität um drei Wochen verlängert. Yeah!!! Gott - oder wer auch immer - ist auf unserer Seite!!

Uns ist natürlich klar, dass dieses grässliche Gebäude trotzdem irgendwann in seiner schrecklich überdimensionierten Höhe und Länge vor unserer Nase stehen und uns jede Menge Licht, Aussicht und Ruhe wegnehmen wird. Das ist ja beschlossene Sache zwischen unseren "Bürgervertretern" und deren kapitalistischen Strippenziehern.

Ach Gott....alleine über die Erfahrungen, die wir im Zusammenhang mit dem "Zwölf-Parteien-Mietshaus-mit integriertem Geldautomat" machen mussten, könnte ich eine zehnbändige Enzyklopädie schreiben mit dem Oberbegriff:

"Wenn Raffgier, Arroganz und Dummheit sich vereinen"

Unfassbar, was da in unserem kleinen Gemeinderat so abläuft.

Für mich ich seither jedes Mitglied des vergangenen, als auch des derzeitigen Gemeinderats nur noch Luft. Und zwar Luft, die zum Himmel stinkt. Was im Klartext heißt: Ich grüße keinen einzigen dieser "Bürgervertreter" mehr.

Bürgervertreter, denen das Leben ihrer Bürger vollkommen egal ist, sind es nicht wert, dass man ihnen einen guten Tag wünscht.

In sowas bin ich rigoros. Da kann ich über Leichen gehen, wenn es sein muss. Denn wer mir offenkundig zeigt, dass ich ihm scheißegal bin, der ist mir augenblicklich noch mehr als scheißegal. Erst recht, wenn ich ihm schon von Amts wegen gar nicht egal sein "dürfte".

Was soll man auch mit solchen Menschen?? Wenn man die weiterhin grüßt und damit respektiert, muss man ja förmlich Angst haben, genauso zu werden, wie sie. Igitt!! Das wäre für mich noch viel schlimmer als Corona.

( Das Blöde ist nur: Ich konnte bisher erst einem dieser Bürgerverräter.....äh.....vertreter meine abgrundtiefe Abneigung
auf diese Weise kundtun. Warum? Weil sich von diesen feinen Leuten so gut wie niemand hier "unten" blicken lässt. Das war zwar schon früher so, aber jetzt, da der Bau im Gange ist, sieht man sie nicht mal mehr auf ihren sonst üblichen, halbjährlichen Prominiergängen nebst Gattin über den Marktplatz schreiten. Angst vor der Stimme des gemeinen Volkes, wa?! )

Um dem ganzen Ausmaß dieser für mich offenkundigen Lobbyarbeit einen Ausdruck zu verleihen, prophezeie ich hier mal Folgendes:

Ich werde beim nächsten Hochwasser, das deutlich über das vergangene Hochwasser hinausgeht, zum ersten Mal in meinem Leben erleben, dass sowohl Stege gebaut, als auch die gesamte Feuerwehr zur Hilfe mobilisiert wird. Für was, für wen??

NUR für das "Zwölf-Parteien-Mietshaus-mit integriertem Geldautomat" natürlich. Für wen sonst??

Das hat doch unbedingte Priorität! Der Schutz dieses glorreichen Anwesens!

Der Schutz der Anwesen und der Gesundheit ( aus deren Sicht ) kleiner Unterdorfbürger ist dagegen natürlich von keinerlei Bedeutung. Bringen ja nix, diese Anwesen und deren Bewohner: Kein Geld, keinen Ruhm, keine Macht, kein Ansehen in sparkässlichen Kreisen, kein Emporkommen, keinen medialen Auftritt. Bringen also all das nicht, was im Leben von solchen "Bürgervertretern" an erster Stelle steht.

Ich wünsche ja eigentlich niemandem was Schlechtes, aber den Eigentümern und den Genehmigern dieses sich im Bau befindlichen Kotzbrockens wünsche ich, dass das Hochwasser mal bis zum Gipfel ihres Wahnsinnsbaus kommt.

Blöd bei diesem Wunsch ist nur, dass unsere beiden Häuser dann schon 15 Meter drunter unter Wasser stünden.

Man muss also aufpassen, was man sich so wünscht.

Hoch und lang und breit wird dieses Monstrum.
Doch Tiefe kriegt es nie.

Mit kleinen, erbärmlichen Menschen lässt sich nun mal nichts erbauen, was man auch nur annähernd als erbaulich bezeichnen könnte.

Und diese Art kleiner, erbärmlicher Leute wird auch noch von den Bürgern zu ihren Vertretern gewählt.



PS: Den größten Kalauer in dem Zusammenhang brachte übrigens eine Ureinwohnerin dieses Ortes und sich für sehr bedeutend haltende Mitarbeiterin der Sparkasse Koblenz. Als das Wasser gerade mal aus der Bahnunterführung herauslugte, sagte diese Idiotin doch tatsächlich zu meinem Mann:"Was? So hoch steigt das Wasser?"

So hoch steigt das Wasser???

Wo lebt diese Frau aus der Obermark, die ihren eigenen Angaben nach täglich Millionen Taler hin-und herschiebt? Im Wolkenkuckucksheim? Im Schlaraffenland? Im Dom zu Speyer?

In diesem Ort kann sie jedenfalls nicht leben, denn dann wüsste sie, dass die Mosel schon mehrfach den ganzen Marktplatz bis zu
2,5 Metern überflutet hat.

Und so jemand vertrauen andere Leute ihr Geld an. Wei-oh-Wei.

PSS: Nee, mir geht's gut. Solche Kalfakter können meinem Seelenheil mittlerweile nichts mehr anhaben. Wenn ich über sie schreibe, dann nur, um anderen die Augen zu öffnen.

Denn das Schlimmste an diesen Leuten ist, dass sich auch noch tatsächlich für was Besseres, was Besonderes halten. Und das nur, weil sie mit in diesem merkwürdigen Gemeinderat sitzen.

Gib kleinen Geistern ein bisschen Macht und schon glauben sie, über alles und jeden erhaben zu sein.

Macht an solche kleinen Geister vergeben allerdings wir, die Wähler.





Mittwoch, 11. November 2020
Kreuz- und Querschlenker 026

Dieses aussagekräftige Foto aus dem letzten Jahrhundert (1983) zeigt links (stehend) meinen sehr geliebten, ersten Freund "Bobby" ( der mit den vier Beinen ), rechts meinen, bei mir schon immer an erster Stelle "liegenden", geliebten Bruder Marco und meine erste und mir auch heute noch über alles am Herzen und auf meinem Bruder "liegende" ( Ex ) Schwägerin Angelika.

Die anderen beiden kenne ich nicht.

Als Clochards, die eigentlich unter den Brücken von Paris leben, zogen sie anno dazumal beim Veilchendienstagsumzug durch die Straßen eines Ortes, der nicht gegenteiliger sein konnte. Als Paris.

Warum erzähle ich das? Ja, warum wohl? Weil heute der 11.11. ist!

Und an einem 11.11., den man nicht standesgemäß feiern darf, ist es seit Urzeiten in unserer Familie üblich, dass man sich alternativ gegenseitig Karnevalsfotos aus vergangenen Jahrhunderten per WhatsApp zuschickt. Und heute kam halt dabei u.a. dieses Schätzchen zu Tage.

Dass ich heute nicht - wie die letzten Jahre üblich - mit meinem lieben Bruder Marco auf dem Münzplatz in Koblenz rumdollen konnte, fiel mir ( und auch meinem Bruder ) in diesem Jahr besonders schwer. Denn wir hätten gerade dieses Jahr sooo viel rauszudollen gehabt. Sooo viel an Ärger, Seelenstress, Kopfschütteln, Tränen, Angst und Irrsinn, der uns von unseren Mitmenschen angetragen wurde, hätten wir rauszudollen gehabt. Ganz besonders mein Bruder, seines Zeichen Reisebüroinhaber.

NIEMAND! Niemand - auch nicht der Phantasiebegabteste - kann sich auch nur annähernd vorstellen, was mein Bruder seit März dieses Jahres durchgemacht hat. Einen wahnsinnigen Stress mit den Stornierungen der Reisen bei völligem Unverständnis der Kundschaft und mit NULL Unterstützung gerade der Reiseveranstalter, denen unsere Regierung Milliarden an Hilfen zugeschustert hat. TUI sei hier an erster Stelle zu nennen. Der größte und älteste Reiseveranstalter Europas hat nicht Geld genug an Seite, um so eine Durststrecke zu überleben?? Was haben die mit den Abermilliarden gemacht, die sie seit den 60iger Jahren eingenommen haben???? Da hat ja im Verhältnis jede schwäbische Hausfrau mehr auf der Kante. Und dann lässt die TUI ihre Vertriebspartner in dieser Zeit auch noch völlig im Stich. Niemand zu erreichen in der Zentrale! Tagelang musste man sich die Finger wund wählen, um irgendjemand an die Strippe zu bekommen. Und das Widerwärtigste war: Hintenrum hat TUI die Kunden der Reisebüros abzufischen versucht. Über die Mail-Adressen, die ihnen Dank der Reisebüros vorlagen.

Das Grauen des Kapitalismus hat sich in dem Fall von seiner "besten" Seite gezeigt. Und das wird auch noch mit unseren Steuergeldern honoriert! Ich könnt kotzen.

Und all diese wirklich völlig irrsinnige Arbeit hat mein Bruder ( sowie alle anderen Reisebüroinhaber ) auch noch mit dem Wissen tun müssen, dafür nicht nur keinen müden Cent zu bekommen, sondern auch gleichzeitig sein eigenes Grab damit zu schaufeln. Denn ein Reisebüro lebt nicht von Stornierungen, sondern von Buchungen. Keine andere Branche hat unter dieser Pandemie so gelitten, wie die Reisebürobranche. Und auch keine leidet weiterhin so. Auch die Gastronomie nicht, denn die konnte trotz allem den ganzen Sommer Geld verdienen. Und dabei auch noch munter den Virus verbreiten. Hab ich doch in dem Ort gesehen, der alles andere als Paris ist. Massen an Menschen in der Außengastronomie, die sich einen Dreck um Corona scherten.

Nein, es sind nicht nur die Jugendlichen, an deren Verstand man zweifeln kann, es sind nach meiner Beobachtung vielmehr die "Best-Ager" mit Familie, die sich für unverwüstlich halten.

Ja, was wollt ich noch sagen? Warum wäre es für meinen Bruder und mich noch wichtig gewesen, gerade an diesem 11.11. bisschen rumdollen zu können? Ach ja.......

Wir haben einen Querdenker ( Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker, Impfgegner, Maskenverweigerer ) in unserem Umfeld. Also einen Durchgeknallten. Und zwar ist der so durchgeknallt, dass mit ihm überhaupt nicht mehr zu reden ist. Weil er jeden, der nicht seiner durchgeknallten Ansicht ist, als Idioten, Ignoranten, Blinden und wahlweise auch als Teil der Verschwörung betitelt. Dieser Mensch wurde einer völligen Gehirnwäsche unterzogen. Und er merkt es nicht!!

Ich habe ihn gewarnt, ihn mit realistischen Argumenten versucht, zu überzeugen, ihm angeboten, das Thema auszuklammern, um die Freundschaft zu erhalten. Ich habe ihm jede Brücke bereitet, monatelang mit ihm diskutiert, habe ihm "alternative" Fakten präsentiert, versucht, den Ernst rauszunehmen, ihn mit Logik und Wissenschaft zu widerlegen........NICHTS hat geholfen.

Nach all diesen Monaten bin ich mittlerweile der festen Überzeugung, dass es sich bei der von Michael Ballauf initiierten Bewegung "Querdenken" und bei der von Bodo Schiffmann gegründeten Partei "WIR2020" um rechtsextremistische Sekten handelt.

Man könnte auch sagen, dass es die AfD für Besserverdiener ist. Oder der Versuch, Bürger aus der gehobenen Mittelschicht in diese Szene zu integrieren. Bodo Schiffmann ( der HNO Arzt ) findet man zum Beispiel mittlerweile zusammen auf einer Bühne mit dem völlig übergeschnappten Volksverhetzer Attila Hildmann.
Michael Ballauf, der Organisator der Corona-Demos, grenzt sich in keinster Weise ab von den Nazis, die bei seinen Demos mitlaufen.

All das habe ich der Person in unserem Umfeld vorhergesagt. Die meinte daraufhin aber nur, ich hätte sie nicht mehr alle.

Tja, was soll man noch tun?

Auch im Umfeld einer sehr guten Freundin von mir gibt es einen solchen Fall und wir sind alle ziemlich rat- und hilflos. Wenn man an diese Menschen nicht mehr rankommt, dann wird es schwer. Und ich denke, genau das ist das Ziel der Gehirnwäscher: Sie wollen ihre Anhänger vom Rest isolieren. Denn nur so lassen sie sich weiterhin manipulieren.

Die Person in unserem Umfeld zum Beispiel hat mittlerweile den Kontakt mit "allen" ihr nahestehenden Personen abgebrochen.

Das ist ein weiteres, ganz großes Problem dieser Pandemie und bisher habe ich in den Medien noch nichts darüber gehört oder gelesen. Vielleicht sollte ich daher mal die ein oder andere Medienanstalt darauf aufmerksam machen.

Übrigens: Lügenpresse! Auch damit fabuliert "unser" Coronaleugner. Wähhhh!!! Hätte mir jemand noch im Februar gesagt, dass ich dieses beknackte Wort einmal aus dem Mund der besagten Person vernehmen werde, ich hätte ihn für bekloppt erklärt. So schnell kann's gehen!!!

Passt also bitte auf! Auf Euch, auf Eure Liebsten, Eure Freunde und Nachbarn. Die Rattenfänger sind unterwegs!!!! Wie damals!!! Und sie machen schon reiche Beute. Sogar intelligente, unabhängige, vernünftige, rationale, anständige Menschen gehen ihnen in die Falle.

Unfassbar. Unglaublich. Verrückt. Unerklärlich. Irrsinnig. Krass. Beängstigend.

Ja! Aber leider wahr!!!!!!!!!!!!!!!


P.S.: Mein Bruder Marco und ich, wir sind ganz sicher keine Querdenker. Wir sind Freidenker. Und Freidenker gehen solchen Leuten niemals ins Netz. Uns kriegt ihr also nicht, ihr Schweine.

Und wenn es nach mir ginge, dann würde jeder, der sich ohne Maske und Abstand auf so einer "Querdenker-Demo" einfindet, mindestens ein Jahr in den Bau wandern. Wegen - im wahrsten Sinne - gemeingefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung.

Helau!


PSS: Noch eine kleine Anmerkung am Rande. In der Stadt Koblenz wurde der 11.11. erstmals im Jahre 2005 öffentlich gefeiert. Im Dorf Kobern-Gondorf hingegen schon im Jahre 2004. Aus sicheren Kreisen weiß ich, dass DAS die Koblenzer überhaupt erst auf die "Idee" gebracht hat.

Anmelden

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 65176.